Betonsanierung

Technische Information StabilCrete

Silikatisches Nachbehandlungsmittel für die dauerhafte Verdichtung und Oberflächenhärtung von Beton und zementärer Systeme.

Allgemeine Informationen
Betonoberflächen, insbesondere Bodenflächen in Garagen, sind in den Wintermonaten, durch in Verkehrsbereichen eingesetzte Frostschutzmittel, in der Regel Tausalze, stark belastet. Die angewendeten Salze {NaCI) enthalten einen großen Anteil an Chlorid. Bei dem Tauprozess bildet sich eine Natriumchloridlösung.

Dringen diese Substanzen in den Beton ein, können die Armierungseisen nachhaltig zerstört werden. Die Schadensvorgänge spielen sich nicht an der Oberfläche, wo sie leicht erkannt werden können, sondern im Inneren des Bauteils ab. Bei intakten Stalbetonelementen schützt der Beton durch den hohen pH-Wert der Betonporenlösung von über Ph 13, durch einen Passivfilm auf der Stahloberfläche diesen vor Korrosionsschäden. Diese wird von einen zu hohen Chloridgehalt durch eindringende Feuchtigkeit zerstört.

Ist der Beton durch StabilCrete geschützt, können solche Schäden vermieden werden. Der Beton wird gehärtet und erhält eine weitgehend wasserabweisende Oberfläche.


Beschreibung

StabilCrete ist ein gebrauchsfertiges Lithiumsilikat zur dauerhaften Verfestigung und Verdichtung von Oberflächen aus zementgebundenen Baustoffen. Es ist eine farblose, unbrennbare Flüssigkeit.
Mit StabilCrete wird die Oberflächengüte signifikant verbessert, ohne die Eigenschaften der mineralischen Oberfläche zu beeinträchtigen. Eine nachträgliche Verwendung von Klebern, Farben oder Putzen ist möglich. Im Gegensatz zu Kunstharzen, welche auf mineralischen Untergründen nur auf der Oberfläche haften, dringt StabilCrete in die Oberfläche ein und reagiert dort mit dem Hydratationsprodukt des Betons Kalk oder Zement.

Vorteile
Die Anwendung von Lithiumsilikaten ist einfacher und zeitsparender als die von Standardsilikaten. Dank ihrer höheren Reaktivität müssen sie nicht unbedingt in die Oberfläche eingearbeitet werden um die Reaktion zu fördern. Sie zeichnen sich durch folgende, vorteilhafte Eigenschaften aus:

• Niedrigere Viskosität und geringere Alkalität
• Niedrigere Viskosität und geringere Alkalität
• Hohe Reaktivität und dadurch gesteigerte Effizienz
• Keinerlei Ausdehnung des Betons durch die Lithiumreaktion
• Tieferes und kompletteres Eindringen in den Beton
• Geeignet für neue wie auch bestehende Böden

Physikalische Eigenschaften
Eigenschaften Lithiumsilikat

Aussehen: farblose Flüssigkeit
Geruch: geruchlos
Brennbarkeit: unbrennbar
Dichte: 1.1 g/cm³
Aktivgehalt: 12%
Auftragsmenge: 0.2-0.4 kg/m2

Minimale Wartezeit, damit das Produkt einziehen kann-30 min,
bereits begehbar nach einigen Stunden
bis zur kompletten Aushärtung > 30Tage

Einsatzmöglichkeiten
Die besonderen Eigenschaften von StabilCrete eignen sich sowohl zur Aufwertung einer neuen Betonfläche, als auch zur Sanierung stark geschädigter Betonkonstruktionen.

Bei neuen Betonflächen wirkt StabilCrete als Veredelung der Oberfläche. Der Beton wird in den oberen Schichten gehärtet, zudem wird das Eindringen von Wasser in die inneren Bereiche weitgehend vermieden. Die Oberfläche wird wasserundurchlässig und Schäden an der Armierung können so gar nicht erst entstehen. Die Statik und Stabilität von Betondecken und Bodenflächen wird dadurch erhalten und hohe Sanierungskosten eingespart.

Bei bereits vorhandenen Beton- und Korrosionsschäden eignet sich StabilCrete zur Stabilisierung von Beton-Bauteilen. In den Beton werden in einem Abstand von 30-50 cm (je nach vorhandener Schädigung) Löcher mit einem Durchmesser von 8 mm gebohrt. In diese Löcher wird StabilCrete eingefüllt. Die Flüssigkeit dringt in den Beton ein und verteilt sich dort. Durch diese Injektion wird der Beton im Inneren stabilisiert und erhält seine ursprünglichen Eigenschaften weitgehend zurück.

Anwendung
Das Produkt kann auf allen kalkhaltigen Untergründen, wie z.B. geschliffenen oder ungeschliffenen Beton-, Estrich- oder Mörteloberflächen angewendet werden. Die Anwendung ist sowohl auf neuen, wie auch auf bestehenden Böden im Aussen- und Innenbereich möglich. Im Zweifelsfall wird geraten Testflächen anzulegen.

Um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen sollte das Produkt durch Aufsprühen appliziert werden. Es ist empfehlenswert, dass eine weitere Person während des Sprayvorgangs mit einer kurzhaarigen Polyamidwalze, oder einem Microfasermob, nachwischt. Dadurch können Ansammlungen von Silikaten an der Oberfläche, welche zur Bildung von unlöslichen Lithiumsalzen führen würden, verhindert werden.

Gegebenenfalls ist ein Nachauftrag von StabilCrete erforderlich. Nach einer Stunde muss das noch überstehende Produkt manuell oder mittels geeigneter mechanischer Behandlung entfernt werden. Soll eine zusätzliche Auftragung zwischen zwei mechanischen Bearbeitungen durchgeführt werden, wäre es besser dies erst am nächsten Tag zu tun.

Verarbeitungshinweise
Die zu behandelnde Oberfläche muss trocken, fest, saugfähig (offenporig) sein.
Das Produkt kann bereits am folgenden Tag auf den neuen Beton appliziert werden, dadurch entsteht keine Wartezeit.

Falls der Betonboden jedoch vor der Applikation mindestens 28 Tage getrocknet wird, kann eine um 50% verringerte Wassereindringtiefe erreicht werden.

Vor der Behandlung sollte weiter darauf geachtet werden, dass der Untergrund sauber und frei von Verunreinigungen ist. Öle, Fette oder sonstige haftungsmindernde Verunreinigungen beeinträchtigen die Wirkungsweise des Produktes.

Bei der Verarbeitung ist direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden. Die Temperatur der zu behandelnden Oberfläche sollte zwischen +S°C und +35°C betragen. Bis zur vollständigen Aushärtung sollte ein direkter Feuchtigkeitskontakt vermieden werden.

Die Trocknungszeit beträgt ca. 1-2 h. Danach ist der Boden wieder begehbar.
Bei erhöhter Luftfeuchtigkeit kann die effektive Trocknungszeit von dieser Angabe abweichen.

Zuverlässige Qualität in Gebäudeausstattung und -service.